Schlussmacher

Schlussmacher © 2013 20th Century Fox

Paul Voigt (Matthias Schweighöfer) ist professioneller Schlussmacher der Berliner Trennungsagentur „Happy End“. Seine Aufgabe ist es, den Trennungswunsch seiner Kunden an deren zukünftige Ex-Partner zu übermitteln, und Paul liebt seinen Job — aus Überzeugung und ohne moralische Zweifel. Denn Paul glaubt nicht an die Liebe. Sein Lebensmotto lautet: Es gibt viele Gründe, warum wir uns in jemanden verlieben, aber es gibt mindestens doppelt so viele Gründe, warum wir uns wieder entlieben. Nonchalant überbringt er den Verlassenen die Hiobsbotschaft und sorgt für die psychologische Erstversorgung. Das „Happy End“- Singlepaket gibt’s kostenlos dazu. Der smarte Überflieger und Protegé seines Chefs (Heiner Lauterbach) steht sogar kurz davor, Firmenpartner zu werden. Dafür sind 1000 erfolgreiche Trennungen in zwei Jahren erforderlich. Paul fehlen noch elf und er hat eine Woche Zeit.

Der Trailer zu SCHLUSSMACHER

Die Story von SCHLUSSMACHER (Fortsetzung)

Sein nächster Auftrag: Ein enger Freund seines Chefs will den unliebsamen Lebensgefährten seiner Tochter Kati (Nadja Uhl) loswerden. Kein Problem für Paul. Er überzeugt die unschlüssige Kati, dass es für sie besser sei, sich endlich zu trennen, und fährt zu der gemeinsamen Wohnung, um ihren Freund abzuservieren. Toto Kuhlmann (Milan Peschel), ein strubbeliger 40-Jähriger in Kochschürze mit Bodybuilderaufdruck und Saurierpantoffeln, ist am Boden zerstört und kann es einfach nicht glauben, dass sich seine Kati überhaupt und dann auch noch auf diese Weise von ihm trennt. Er liebt sie und ihre Tochter Jenny nach wie vor, zum „Happy End“-Service gehört es jedoch, jeglichen weiteren Kontakt zum Ex-Partner zu unterbinden.

Paul begleitet Toto also sanft nach draußen und lässt ihn samt seiner zusammengerafften Habseligkeiten, eine Yuccapalme und Allergikerbettwäsche, allein zurück. Kopf hoch, wird schon… Während es für Paul beruflich bestens läuft, steht ihm seine rigoros verschlossene Haltung in Liebesdingen allerdings privat ziemlich im Weg. Mit Natalie (Catherine de Léan) hat er zwar eine entzückende Traumfrau an seiner Seite, doch sie versteht unter einer Partnerschaft etwas anderes als Paul, ein gemeinschaftliches Verantwortungsgefühl, Liebesbekundungen.

Seine unverbindliche Art reicht ihr nicht mehr, Paul wiederum bringt das L-Wort einfach nicht über die Lippen. Trotz einer leidenschaftlichen Liebesnacht bricht er danach mal wieder auf, um lieber zuhause im eigenen Bett zu schlafen. Da erreicht ihn ein wütender Anruf seines Chefs, Toto Kuhlmann stehe immer noch vor Katis Wohnblock. Er muss sofort da weg, weil sie sich nicht in ihre Wohnung traut. Paul fährt hin und lügt Toto, der verzweifelt um seine Liebe kämpfen will, vor, Kati habe bereits einen neuen Freund. Anschließend lädt er Toto in einem Hotel ab, wo dieser randaliert und droht, sich etwas anzutun. Er mag jetzt einfach nicht allein sein und da ist ihm selbst der Schlussmacher als Seelenbeistand gerade recht.

Bereits kurz darauf stellt der sehr anhängliche Toto Pauls so sorgfältig durchgeplantes Leben völlig auf den Kopf — auch wenn er gar nicht immer etwas dafür kann. Dummerweise geraten beide auf dem Weg zu Pauls Loft in eine Verkehrskontrolle und der angetrunkene Schlussmacher verliert seinen Führerschein. Eine Katastrophe, denn wie soll er jetzt die restlichen Aufträge quer durch Deutschland abwickeln? Toto bietet sich als Fahrer an, Paul bleibt keine andere Wahl, als die Nervensäge zu engagieren. Dass der sensible Toto in der Nacht auch noch in Pauls Bett schlafen möchte und in Pauls privaten Fotos herumschnüffelt, geht dann aber doch zu weit. Morgens wird Toto sogar Zeuge von Pauls eigener Trennung: Natalie steht ganz aufgelöst vor der Tür und gibt Paul schweren Herzens den Laufpass. Paul ist zwar wie vor den Kopf gestoßen, lässt sich jedoch nichts anmerken, denn der nächste Auftrag wartet…

Mit Toto unterwegs zu sein, ist für Paul eine einzige Nervenprobe. Toto erweist sich als lausiger Autofahrer und tuckert über die Landstraßen, redet dabei ununterbrochen von seiner Kati (wenn er nicht lauthals zur Radiomusik mitsingt), braucht langwierige Pinkelpausen und ist ein ziemlicher Tollpatsch. Als er Paul beim ersten Termin in einem Café versehentlich mit Soße übergießt, kommt es auch noch zu einer folgenreichen Verwechslung. Während sich Paul im Waschraum saubermacht, hält die Klientin Toto für den Trennungsprofi. Der hoffnungslose Romantiker vertritt Paul auf seine Art und gibt prompt einfühlsame Tipps, mit der die Verzweifelte ihre Ehe retten soll. Paul ist sauer, vor allem, da sein Chef Wind von der Sache bekommt und ihn fuchsteufelswild anruft.

In Frankfurt wartet der nächste Auftrag. Paul muss der Frau (Manuela Wisbeck) eines reichen Geschäftsmannes (Richy Müller) eine Affäre anhängen, damit dieser sich ohne Unterhaltsansprüche von seiner unliebsamen Gattin trennen kann. Da der von Paul bestellte feurige Gigolo, der die voluminöse Gabriele in der Disco abschleppen sollte, nicht kommt,, und Paul bei ihr abblitzt, muss Toto einspringen. Er hat zwar moralische Bedenken, becirct Gabriele aber trotzdem und lockt sie ins Hotelzimmer, wo Paul mit einer Kamera wartet.

Doch schusselig, wie Toto nun mal ist, verplappert er sich und vermasselt alles. Das Ende vom Lied: Beide flüchten in letzter Sekunde vor der rasend wütenden Wuchtbrumme und Paul hat die Schnauze von Toto endgültig gestrichen voll. Er bittet seine Schwester Sarah (Anna Bederke) um Hilfe, die mit ihrer Freundin Vanni (Genija Rykova) in Frankfurt lebt. Toto wird bei ihnen einquartiert — eine Übernachtung mit Folgen… Am nächsten Tag lässt sich Paul widerwillig von Toto weiterfahren und die weiteren Aufträge gehen tatsächlich erstaunlich reibungslos über die Bühne, bis nur noch zwei „Happy End“- Singlepakete übrig sind. Mehr noch, je länger sie unterwegs sind und miteinander die Nächte in den Hotels verbringen, umso mehr gewöhnt sich Paul an den verschrobenen Toto mit seinen Ticks und Marotten. Als Toto ihm beim vorletzten Auftrag gar das Leben rettet, entsteht zwischen ihnen echte Freundschaft: Paul muss der Tochter eines russischen Oligarchen (Gennadi Vengerov) schonend beibringen, dass ihr schüchterner Freund aus Angst vor ihrem Vater das Handtuch wirft.

Das junge Mädchen reagiert hysterisch und der Russe jagt Paul wutschnaubend mit einer Flinte durch sein bayerisches Schloss, um die Ehre seiner Tochter zu rächen. Erst im letzten Moment gelingt ihm — dank Toto — die Flucht… Auf der Fahrt zum letzten Auftrag plagt Paul zunehmend ein schlechtes Gewissen. Er gesteht Toto, bei Katis Trennung nachgeholfen zu haben, gerade kürzlich am Telefon noch einmal, und einen neuen Freund habe sie auch nicht. Toto reagiert tief enttäuscht auf den Vertrauensbruch und klärt Paul seinerseits wütend darüber auf, er habe mit Vanni und Sarah eine Liebesnacht verbracht. Es kommt zum heftigen Streit. Bei dem folgenden Gerangel verliert Toto die Kontrolle über den Wagen, der von einer Talsperre stürzt und nach einem kurzen Zwischenstopp auf einer Hochspannungsleitung auf den Boden kracht. Während Paul glimpflich davon kommt, verliert Toto das Bewusstsein und muss sofort ins Krankenhaus.

Als Paul seinen Freund im Krankenbett liegen sieht, wird ihm endgültig klar, dass dieser Mensch sein Leben nachhaltig verändert hat. Es lohnt sich doch, für die Liebe zu kämpfen, und Paul hat einiges wieder gerade zu biegen: Er will Natalie zurückgewinnen, Toto und Kati wieder zusammenführen — und noch ein allerletztes Mal Schluss machen…mit seinem Job!

Szene Fotos und Trailer

Details zu Schlussmacher

Titel:Schlussmacher
Schlussmacher (Deutschland 2012)
FSK:6
Verleih:20th Century Fox
Genre:Komödie
Regie:Matthias Schweighöfer
Darsteller:Matthias Schweighöfer, Milan Peschel, Nadja Uhl
Spielzeit:110 Minuten
Filmstart:10. Januar 2013
Diese Filme könnten Dich auch interessieren:
Die am besten bewerteten Filme aus dem gleichen Genre wie "Schlussmacher".
 
(Komödie, mit David Niven, Peter Sellers, Robert Wagner)
 
(Komödie, mit Ahmet Kural, Murat Cemcir, Binnur Kaya)
 
(Komödie, mit Afshin Akhavan, Azadeh Azargoon, Shiva Azargoon)
 
(Komödie, mit Julia Louis-Dreyfus, James Gandolfini, Catherine Keener)
 
(Komödie, mit Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan)

Kommentare und Bewertungen zu Schlussmacher

1
Guest
Rating: 4 / 5
wrote on 25.01.2013 09:04
Toller Film
2
Katja Moviefreak aus wuppertal
Rating: 3 / 5
wrote on 29.01.2013 22:09
ich fand ihn toll aber es gibt bessere schweighöfer filme
3
Magdalena
Rating: 4 / 5
wrote on 09.03.2013 19:51
Ich habe selten so gelacht... Eine echte Komödie!!
Post your comment:
Name:
please don't fill:
please don't change:
Comment:
Rating:
of 5