Guardians of the Galaxy 3: Erste Namen als Ersatz für Regisseur James Gunn bekannt

  

Die beliebte Marvel-Filmreihe "Guardians of the Galaxy" von James Gunn erlebte zuletzt einen herben Rückschlag: Wegen zehn Jahre alten Kommentaren im Internet, wurde der erfolgreiche Marvel-Regisseur James Gunn für den kommenden Film "Guardians of the Galaxy 3" kurzerhand gefeuert.

Und während sich nun Marvel nach einem neuen Regisseur für den geplanten Superheldenfilm mit Chris Pratt als Star-Lord umschaut, wird Gunn für den Konkurrenten DC Comics "Suicide Squad 2" drehen.

guardiansofthegalaxy

Hier sind die möglichen Kandidatinnen

Inzwischen nimmt die Suche nach einem neuen Regisseur für "Guardians of the Galaxy 3" langsam Formen an. Demnach gibt das Filmstudio diesmal einer Frau den Vortritt als Filmemacherin für eine Comicverfilmung. Auf der Wunschliste des Studios an möglichen Kandidatinnen stehen bisher die Filmemacherinnen Dee Rees (Mudbound), Michelle MacLaren (Game of Thrones), S.J. Clarkson (Star Trek 4) und Jane Campion (Das Piano). Ob es eine von ihnen schließlich machen darf, oder doch jemand völlig anderes, wird sich noch entscheiden.

Das neue Drehbuch ist das alte Drehbuch

Bis zum Drehstart dauert es aber noch eine ganze Weile. Ein Kinostarttermin wurde inzwischen auf das Jahr 2021 nach hinten verschoben. Trotz des Rauswurfs von James Gunn, möchte das Filmstudio dennoch seine Drehbuchvorlage für den Film benutzen. Gunn zeigte sich nämlich nicht nur für die Regie der beiden Vorgängerfilme verantwortlich, sondern verfasste auch die beiden Drehbuchvorlagen für die Filme mit Star-Lord (Chris Pratt), Gamora (Zoe Saldana), Drax (Dave Bautista), Groot und Rocket.

Fans bekommen die beliebten Superhelden aus dem Weltraum bereits nächstes Jahr in "Marvels Avengers 4" wieder zu Gesicht, die an der Seite der übrigen Marvel-Superhelden in den Kampf gegen den übermächtigen Thanos eingreifen. Deutscher Kinostart ist am 25. April 2019.

Redaktion: Vera / Quelle: Marvel/Hollywood Reporter, 22.10.2018