Guardians of the Galaxy 3: Marvel sucht nach einem neuen Regisseur

  

Als vor wenigen Wochen Disney den erfolgreichen Regisseur James Gunn von "Marvels Guardians of the Galaxy" überraschenderweise entlassen hatte, auf Grund von 10 Jahre alten Twitter-Meldungen im Internet, überschlugen sich die Ereignisse.

Guardians-of-the-Galaxy2

Fans wollen James Gunn zurück

Während sich James Gunn für seine früheren Aussagen öffentlich entschuldigte und alle kritischen Einträge löschte, setzten sich zahlreiche Fans und vor allem seine Hauptdarsteller der erfolgreichen "Guardians of the Galaxy"-Filmreihe für eine Rückkehr des Regisseur ein, damit er wie geplant auch den dritten und letzten Teil der Trilogie fertigstellen kann. Doch Disney hält auch nach einem persönlichen Treffen mit Gunn an der Entscheidung fest.

Demnach haben Disney und Marvel bereits mit der Suche nach einem neuen Regisseur für "Guardians of the Galaxy 3" begonnen. Wer dafür in Frage kommen könnte, wird noch nicht verraten.

Neuer Regisseur und altes Drehbuch?

Außerdem möchte das Studio ersten Berichten nach das fertig geschriebene Drehbuch des geschassten Filmemacher vorerst behalten. Wie viel von der ursprünglichen Idee des Films später tatsächlich übernommen werden, wird sich zeigen. Schließlich möchte der neue Regisseur sicherlich seine eigenen Ideen einbringen und damit auch Einfluß auf die Entwicklung der Helden und ihre Gegenspieler nehmen.

Wir dürfen also gespannt sein, wie es mit den beliebten Helden Star-Lord (Chris Pratt), Gamora (Zoe Saldana), Drax (Dave Bautista), Groot und Rocket in "Guardians of the Galaxy 3" weitergeht. Ein Kinostart ist für das Jahr 2020 geplant.

Die Guardians in Avengers 4

Doch zuvor dürfen sich Fans auf ein Wiedersehen mit den Guardians und den vielen weiteren Marvel-Superhelden im "Avengers 4" freuen, der direkt auf die dramatischen Ereignisse aus dem Kinohit "Avengers: Infinity War" aufbaut und den Kampf gegen Thanos fortsetzt. Kinostart ist für den 25. April 2019 angekündigt.

Redaktion: Vera / Quelle: Marvel/Hollywood Reporter, 20.08.2018