Oscars 2018: Shape of Water ist der große Gewinner

  

In Hollywood wurden in der letzten Nacht die Oscar zum 90. Mal feierlich verliehen. Der große Gewinner des Abends ist Guillermo del Toro mit seinem Fantasyfilm "The Shape of Water". Schon mit seinen insgesamt 13 Nominierungen galt er als großer Favorit für den begehrten Filmpreis und erhält schließlich ganze vier Oscars als bester Film des Jahres. Regisseur Guillermo del Toro selbst darf nun endlich auch eine Oscar-Auszeichnung für die beste Regie sein eigen nennen.

Shape-of-Water

Wer sonst noch einen Oscar bekam

Weitere Preisträger des Abends ist der Science-Fiction-Film "Blade Runner 2049" von Denis Villeneuve mit zwei Oscars für die beste Kamera und die besten visuellen Effekte. Der Science-Fiction-Film war für insgesamt fünf Oscars nominiert. Für Christopher Nolans Kriegsfilm "Dunkirk" sah es mit acht Nominierungen ebenso sehr gut aus. Schließlich konnte der vielgelobte Film gleich drei Oscars für den besten Schnitt, den besten Ton und den besten Tonschnitt mit nach Hause nehmen.

bladerunner2049007

Star Wars: Die letzten Jedi geht leer aus

Als großer Verlierer des Abends geht erneut ein Star Wars-Film komplett leer aus. Schon im letzten Jahr musste "Rogue One" sich gegenüber der Konkurrenz geschlagen geben. Diesmal ist es "Blade Runner 2049", der dem Science-Fiction-Film die Preise in den technischen Kategorien wegschnappte.

Mehr Oscar Überraschungen

Auch Disneys "Die Schöne und das Biest" gewinnt überraschenderweise keine einzige Auszeichnung. Normalerweise ist ein Disney-Film für eine Oscar-Auszeichnung fast schon gesetzt, und sei es bei den Kostümen. Obwohl er in den Kinos ein Kassenschlager war, blieb dem Musicalfilm mit Emma Watson dann dennoch eine Oscar-Auszeichnung verwehrt. Nicht einmal einer der vielen Songs von der Hauptdarstellerin selbst gesungen wurden für eine Auszeichnung nominiert.

Dafür durften sich die Schauspieler Gary Oldman für "Darkest Hour", Frances McDormand für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri", Sam Rockwell für "Three Billboards outside Ebbing, Missouri" und Allison Janney für ihre Rolle in "I, Tonya" auf jeweils eine Oscar-Auszeichnung freuen.

Als bester Animationsfilm wurde wenig überraschend der Pixar-Film "Coco" mit einem Oscar ausgezeichnet.

Als bester ausländischer Film darf sich das chilenische Drama "A Fantastic Woman" auf eine Auszeichnung freuen, während der deutsche Beitrag "Aus dem Nichts" von Fatih Akin als diesjähriger Golden Globe Gewinner noch nicht einmal in die engere Auswahl kam.

Die Übersicht: Sämtliche Gewinner der 90. Oscar-Verleihung

Hier findet ihr sämtliche Gewinner der 90. Oscar-Verleihung in der Übersicht:

Bester Film: The Shape of Water

Beste Regie: Guillermo del Toro für The Shape of Water

Beste Hauptdarstellerin: Frances McDormand in Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Bester Hauptdarsteller: Gary Oldman in Darkest Hour

Beste Nebendarstellerin: Allison Janney in I, Tonya

Bester Nebendarsteller: Sam Rockwell in Three Billboards outside Ebbing, Missouri

Bester Animationsfilm: Pixars Coco

Bester fremdsprachiger Film: A Fantastic Woman (Chile)

Bestes adaptiertes Drehbuch: Call Me by Your Name von James Ivory

Bestes Originaldrehbuch: Get Out von Jordan Peele

Beste Kamera: Roger Deakins für Blade Runner 2049

Bestes Kostümdesign: Mark Bridges für Phantom Thread

Bester Schnitt: Lee Smith für Dunkirk

Bestes Make-up und Frisuren: Darkest Hour

Beste Filmmusik: Alexandre Desplat für The Shape of Water

Bester Filmsong: Remember Me aus Pixars Coco

Bestes Szenenbild: The Shape of Water

Bester Ton: Dunkirk

Bester Tonschnitt: Dunkirk

Beste visuelle Effekte: Blade Runner 2049

Bester animierter Kurzfilm: Dear Basketball

Bester Kurzfilm: The Silent Child

Bester Dokumentarfilm: Icarus

Bester Dokumentar-Kurzfilm: Heaven Is a Traffic Jam on the 405

Redaktion: Vera / Quelle: Oscar, 05.03.2018