Thriller Steig. Nicht. Aus: Wotan Wilke Möhring erhält im ersten Trailer eine Bombenwarnung

  

Hollywood made in Germany: Im knallharten Thriller "Steig. Nicht. Aus" ganz im Stil von US-Produktionen wie "Speed" oder "Nicht auflegen" findet sich Wotan Wilke Möhring in einer ausweglosen Situation wieder: Mit seinen Kindern im Auto, erfährt der unbescholtene Familienvater von einem Unbekannten am Telefon, dass er auf einer Bombe sitzt. Wie es ihm dabei ergeht, könnt ihr jetzt im ersten Trailer selbst miterleben:


Ein Wettlauf gegen die Zeit

Die Handlung ist schnell erzählt: Der Berliner Bauunternehmer Karl Brendt (gespielt von Wotan Wilke Möhring) ist auf dem Weg zur Arbeit und will zuvor noch schnell seine beiden Kinder mit dem Auto zur Schule bringen. Als er das Auto starten möchte, erhält er einen mysteriösen Anruf eines Unbekannten. Der droht dem unbescholtenen Familienvater mit einer Bombe im Auto, die unter seinem Sitz versteckt ist. Falls er oder die Kinder aussteigen sollten, geht sie hoch. Karl Brendt soll im Auftrag des Unbekannten eine große Summe Geld in kürzester Zeit besorgen, doch der Auftrag erweist sich als ziemlich schwierig. Gleichzeitig setzt seine Ehefrau (Christiane Paul) die Polizei auf ihn an, in der Annahme, er plant die gemeinsamen Kinder zu entführen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

SteigNichtAus

Ein Thriller von Regisseur Christian Alvart

Der Thriller "Steig. Nicht. Aus" stammt von Regisseur Christian Alvart (Pandorum) und ist eine Neuverfilmung des spanischen Thrillers "Anrufer unbekannt" von Dani de la Torre, der hierzulande direkt DVD erschien. Interessant zu wissen ist auch, dass derzeit Hollywood selbst ein Remake des spanischen Originalfilms mit dem Titel "Retribution" entwickelt, mit Actionstar Liam Neeson (Unknown Identity, Non-Stop) in der Hauptrolle.

Im deutschen Thriller "Steig. Nicht. Aus" spielt neben Wotan Wilke Möhring noch Christiane Paul (Die Welle) und Hannah Herzsprung (Who Am I) mit. Ein Kinostart ist für den 12. April angekündigt.

SteigNichtAus-Poster

Redaktion: Vera / Quelle: NFP, 23.01.2018