Oscar-Verleihung mit neuer umstrittener Kategorie, aber nicht für 2019

  

Oh je, das ging wohl nach hinten los: Die ehrwürdige Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) in Hollywood hat sich für die nächste Oscar-Verleihung im Frühjahr 2019 eine neue Kategorie ausgedacht, die jedoch auf keine große Gegenliebe stößt. So wollte man künftig die finanziell erfolgreichsten Film des Jahres mit einem Oscar auszeichnen.

Heftige Diskussion unter den Filmemachern und Schauspielern

Inzwischen hat die Neuigkeit eine so heftige Diskussion unter den Filmemachern, Schauspielern und weiteren Künstlern aus der Filmindustrie ausgelöst, dass die Academy nun zurückrudert und die neue Kategorie noch nicht sofort einführen möchte. Dennoch scheint man von der Idee nicht abgeneigt zu sein.

Grund ist vor allem das abnehmende Interesse der Zuschauer bei der feierlichen Oscar-Verleihung, die immer weniger Filmfans vor den Bildschirm lockt. Mit dem neuen Publikumspreis wollte man dem Abwärtstrend entgegenwirken und frischen Wind in die Verleihung bringen. Damit sollen die Filme auszeichnen, die sonst weniger bis keine Chancen auf einen Oscar haben. Bisher durften die Produktionen eher bei den technischen Kategorien auf eine Auszeichnung hoffen, wie etwa Star Wars, (Bild unten)  Jurassic World, oder die Comicverfilmungen von Marvel. Andere Blockbusterfilme der vergangenen Jahre, wie "Jumanji" oder "Fast & Furious 8" wurden beim renommiertesten Filmpreis erst gar nicht berücksichtigt.

EP8-FF-005214

Künsterischer Anspruch vs. Zuschauermeinung

Nach Meinung vieler Filmemacher hat das auch einen guten Grund, schließlich könnte man sie künstlerisch nicht mit den typischen Oscar-Kandidaten vergleichen. Und so sprechen sich renommierte Filmemacher wie Steven Spielberg gegen die neue Kategorie aus. Und da die meisten von ihnen, ob Regisseur, Schauspieler oder Produzenten, auch zur Jury gehören, die den nächsten Oscar-Kandidaten auswählen, lenkt die Academy nun ein und legt ihre Pläne für den Publikumspreis vorerst auf Eis.

Den Publikumspreis gibt es übrigens schon seit Jahren beim deutschen Filmpreis, der Lola. Klar ist der hierzulande wichtigste Filmpreis nicht mit dem Oscars zu vergleichen, jedoch sind es gerade die genannten Gründe, warum es den Publikumspreis gibt. Schließlich haben die Kinogänger an den Kassen entschieden, welcher Film ihnen am besten gefällt - im Gegensatz zur Jury, die einen künstlerisch wertvollen Film auszeichnet, den vielleicht kaum ein Zuschauer gesehen hat.

Redaktion: Vera / Quelle: AMPAS, Hollywood Reporter, 10.09.2018