Die Eiserne Lady

Die eiserne Lady © © 2011 Concorde Filmverleih

Chester Square, Gegenwart. Die alternde Margaret Thatcher entkommt ihrem Hauspersonal, um gegen den Willen ihrer Tochter auf eigene Faust einen Liter Milch zu kaufen. Anschließend bereitet sie in der Küche das Frühstück für ihren Mann Denis vor, so, wie sie es beinahe jeden Morgen im Laufe der gemeinsamen Ehejahre getan hat. Das Paar neckt sich liebevoll, während sie ihm sein gekochtes Ei serviert, eine eingespielte, herzerwärmende Routine.

Erst als Margarets Haushaltshilfe, June, die Küche betritt, sehen wir, dass Margaret eigentlich allein am Tisch sitzt. Denis lebt nur noch in Margarets Einbildungskraft. Und obwohl sie die Familie in der Vergangenheit der Karriere wegen oft allein lassen musste, ist der verstorbene Denis immer noch ein intensiver Teil von Margarets Gegenwart. Und gerade dieser Tag hat eine bittersüße Stimmung — denn Margaret hat sich endlich dazu bereit erklärt, Denis Hinterlassenschaften auszusortieren und sich endgültig von ihm zu verabschieden.

Während sie anschließend einige Exemplare ihrer Memoiren signiert, hört sie in der Ferne eine Sirene, deren Klang sie in die Jugendtage ihrer Kindheit zurück versetzt. Völlig eingenommen von dieser Erinnerung, signiert sie plötzlich ein Buch mit ihrem Mädchennamen.

Großbritannien im Zweiten Weltkrieg. Als die junge Margaret ihren Vater Alfred, einen leidenschaftlichen Konservativen, Tory und Mitglied des Stadtrates auf einer Veranstaltung sprechen sieht, erwacht ihr politisches Bewusstsein. Gleichzeitig ist es ihr eine Horrorvorstellung, dass sich ihr Leben genauso entwickelt, wie das ihrer Mutter. Die das Leben einer Frau führt, die dazu verdammt ist, in der Küche den Abwasch zu erledigen, während die Männer politische Diskussionen führen. Und wir erleben die Freude über den zugesagten Studienplatz in Oxford — Margarets Gelegenheit zur Flucht aus dem kleinbürgerlichen Milieu und den darin fest zugewiesenen Geschlechterrollen.

Gedanklich wieder in der Gegenwart angekommen, beginnt Margaret damit, Denis Kleidung auszusortieren, indem sie sich durch die Reihen seiner dunklen Anzüge arbeitet. Ihre Tochter Carol hilft ihr dabei und auch bei den Vorbereitungen für die am Abend anstehende Dinner- Party im Hause der ehemaligen Premierministerin.

Während des Dinners wird Margaret von Erinnerungen an ein anderes Abendessen eingenommen, ein Abend, der Jahrzehnte zurückliegt, nimmt sie plötzlich ganz ein.

Eine junge Margaret, die versucht ihre Angst zu verbergen, sitzt bei einem Dinner mit örtlichen Tory-Abgeordneten und hofft, als Kandidatin für die kommenden Regionalwahlen ausgewählt zu werden. Konfrontiert mit dem gewohnheitsmäßigen Snobismus und Sexismus ihrer männlichen Mitstreiter, vertritt sie ihren Standpunkt mit überraschendem Witz und Standfestigkeit. Ein junger Mann, Denis Thatcher, ist von ihr verzaubert. Eine sofortige Verbundenheit entsteht zwischen ihnen — er versteht sie intuitiv.

Auf der Dinner-Party am Chester Square bemerken die für Margarets gesundheitlichen Zustand sensiblen Gäste ihre Verwirrung und Desorientiertheit. Doch Margaret gelingt es schnell, sich zusammen zu reißen und zeigt sich kurz darauf so scharfsinnig wie immer. Später, als Carol ihrer Mutter beim Ausziehen hilft, gibt Margaret ihr erneut Anlass zur Sorge. Und so besteht Carol darauf, dass Margaret am folgenden Tag einen Arzt aufsucht. Sobald Carol gegangen ist, driftet Margaret wieder in Erinnerungen an die Vergangenheit ab.

Im staubigen Saal eines Rathauses, Wahlplakate an den Wänden und zerknitterte Handzettel auf dem Boden, sitzt die junge wütende Margaret nach ihrem gescheiterten Versuch zur Abgeordneten des Parlaments gewählt zu werden. Der junge Denis, witzig und warmherzig, heitert Margaret auf originelle Weise auf. Bei einem Abendessen, bestehend aus Fisch und Chips macht er ihr einen Heiratsantrag.

Nun fließt der Strom der Erinnerungen ungebremst...

Wir erleben Margarets erste Kämpfe im Parlament, ihre zunehmende Bedeutung und den Weg ins Rampenlicht der Öffentlichkeit, während sie Denis und die Kinder jeden Tag zu Hause zurück lässt. Wir sind Zeuge eines Prozesses, der sie an die Spitze ihrer Partei führt, der Verwandlung ihres Image, das darauf folgt. Wir sehen ihre erste triumphale Ankunft in Downing Street, als erste Premierministerin Großbritanniens.

Am folgenden Morgen sucht Margaret den Arzt auf. Irritiert von seinen Fragen weist sie forsch und empört die Vermutung, Sie könne verwirrt und desorientiert sein weit von sich. Zurück am Chester Square ist die anhaltende Präsenz des verstorbenen Denis ein starkes Indiz dafür, dass ihr Protest in der Praxis des Arztes definitiv nicht der Wahrheit entsprach. Margaret fährt Denis wütend an, er solle verschwinden und sie endlich in Frieden lassen. Doch, als sie sich zur Nachtruhe zurecht macht, müde und verletzlich, ist sie dankbar ihn wieder an ihrer Seite zu finden, als die Erinnerungen zurückkehren...

Margaret ringt mit dem Druck der ersten Monate ihrer Regierungszeit, als ihr Kabinett sie anfleht die radikalen Sparbeschlüsse ihrer Wirtschaftspolitik wieder zurück zu nehmen. Doch sie demonstriert angesichts des Wankelmuts ihrer Minister ihre absolute Überzeugung, dass ihre politischen Schritte die richtigen sind. Aber der Druck nimmt zu — Streiks, Demonstrationen, Unruhen und die IRA...

Spät am Abend im Grand Hotel in Brighton, als Margaret an einer Rede arbeitet und Denis sich im Bad für die Nacht fertig macht, zerstört eine Bombenexplosion das Hotelzimmer. Ein schrecklicher Moment, in dem Margaret fürchtet, sie habe Denis verloren...Vor dem Hotel stehen angesichts verletzter Kollegen und der Verwüstung alle unter Schock.

Im Morgengrauen wird Margaret von einem Anruf ihres Sohnes Mark geweckt, die Gedanken an ihren Sohn, der weit entfernt in Südafrika lebt, lösen weitere Erinnerungen an die größte Herausforderung ihrer Regierungszeit aus...

Argentinien besetzt die Falkland Inseln und Margaret weigert sich hartnäckig mit einem Diktator über die Rückgabe der Inseln zu verhandeln. Mit fester Überzeugung und in direkter Opposition zur Meinung ihres Kabinetts und der Weltöffentlichkeit, inklusive der USA, die eine diplomatische Lösung des Konfliktes bevorzugen, schickt Margaret ein militärisches Einsatzkommando, um die Inseln mit Gewalt zurück zu erobern. Als der Krieg eskaliert, macht ihr die steigende Zahl gefallener britischer Soldaten schwer zu schaffen, doch sie weigert sich aufzugeben. Diese dunkelste Phase ihrer Amtszeit wandelt sich jedoch in ihren größten Triumph, als Großbritannien den Sieg erringt. Nun auf dem Höhepunkt ihrer Popularität zelebriert Margaret ihre Macht, nimmt ihren Platz unter den führenden Regierungsoberhäuptern der Welt ein, ein Star der internationalen Bühne.

Doch ihr Regierungsstil wird zunehmend autokratischer. Und währen dieser zunehmend die Nation spaltet, wenden sich frustrierte Minister von ihr ab. Nachdem Margaret ihn im Kabinett auf beschämende Weise vorführt, reicht ihr treuester Weggefährte und Verbündeter, Geoffrey Howe, seinen Rücktritt ein. Dies ist der Beginn einer weiter um sich greifenden Rebellion gegen sie auf allen Ebenen der Partei. Michael Heseltine verkündet seine Absicht sie bei der nächsten Wahl zum Vorsitz der Partei herauszufordern.

Zunächst schätzt Margaret den bedrohlichen Ernst der Lage falsch ein und fährt zu einer Versammlung der europäischen Regierungschefs nach Paris, während die Verschwörung gegen sie in London in vollem Gange ist. Die Weichen für ihren Niedergang sind gestellt und sie kehrt zu spät zurück, um sich dem Kampf zu stellen. Nachdem ein Minister nach dem anderen ihr nahelegt, sie könne nicht gewinnen, beginnt sie im Angesicht dieses Vertrauensbruches zu schwanken. Mit gebrochenem Herzen, aber gezwungen zu akzeptieren, dass ihre Zeit abgelaufen ist, verlässt sie Downing Street für immer.

Am Chester Square muss Margaret den anderen großen Verlust ihres Lebens akzeptieren, den Tod ihres geliebten Ehemannes. Als sie seine Kleidung betrachtet, seine Schuhe, die gesammelten Familienstücke eines gemeinsam geteilten Lebens, stellt sie die traurige Frage: "Warst Du glücklich, Denis? Sag mir die Wahrheit." Eine Frage, die nie mehr beantwortet werden kann.

Innerlich wie versteinert von schmerzhaften Gedanken arbeitet sie sich durch das Zimmer und packt zügig die aussortierten Dinge in Kartons und Plastiktüten. Und plötzlich erscheint Denis wieder an ihrer Seite, in Hut und Mantel. Er nimmt sich seine ein letztes Mal gepackte Aktentasche und bewegt sich in Richtung Ausgangstür. Margaret gibt ihm einen letzten Kuss, versucht ihre Emotionen zurückzuhalten, eisern. Doch als er sich den Flur entlang immer weiter von ihr entfernt, bringen die Schmerzen des Verlustes sie noch einmal zum Weinen. Sie will nicht allein gelassen werden...

Als sie am nächsten Morgen, an einem neuen Tag erwacht und mit ihrer Tochter Carol zusammentrifft, ahnt man eine Veränderung in ihr. Margaret scheint eine neue Lösung gefunden zu haben, eine Strategie die Vergangenheit loszulassen und in der Gegenwart zu leben.

Szene Fotos und Trailer


Details zu Die Eiserne Lady

Titel:Die Eiserne Lady
The Iron Lady (Großbritannien 2011)
FSK:6
Verleih:Concorde
Genre:Biografie
Regie:Phyllida Lloyd
Darsteller:Meryl Streep, Jim Broadbent, Alexandra Roach
Spielzeit:105 Minuten
Filmstart:1. März 2012
Diese Filme könnten Dich auch interessieren:
Die am besten bewerteten Filme aus dem gleichen Genre wie "Die Eiserne Lady".
 
(Biografie)
 
(Biografie, mit Tom Hanks, Emma Thompson, Paul Giamatti)
 
(Biografie, mit Idris Elba, Naomie Harris, Tony Kgoroge)
 
(Biografie, mit Naomi Watts, Naveen Andrews, Douglas Hodge)
 
(Biografie, mit Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Matthew McConaughey)

Kommentare und Bewertungen zu Die Eiserne Lady

Kommentare:
Sei der Erste, der diesen Film bewertet oder kommentiert!
Geben Sie Ihren Kommentar ab:
Name:
bitte leer lassen:
bitte nicht verändern:
Kommentar:
Bewertung:
von 5