Star Trek: Rückkehr von Chris Pine als Captain Kirk weiterhin unklar

  

Das Filmstudio Paramount Pictures arbeitet an gleich zwei neuen "Star Trek"-Filmen. Zunächst gibt es mit "Star Trek 4" eine Fortsetzung zu J.J. Abrams neuer Reihe mit der noch jungen Crew der legendären USS Enterprise. Hinzu kommt ein weitere unabhängiger Film, den Kultregisseur Quentin Tarantino drehen wird, der auch eigens eine Idee zum Weltraumabenteuer entwickelte.

StarTrek-Gallery-09

Tarantino will Star Trek erwachsener machen

Auf Tarantinos "Star Trek"-Film werden wir wohl noch eine Weile warten müssen. Doch nun bestätigte der vielbeschäftigte Filmemacher gegenüber US-Medien, dass er tatsächlich einen nicht jugendfreien Film in einer weit entfernten Galaxie drehen möchte. Damit würde der Film tatsächlich ein R-Rating für die USA erhalten, was hierzulande einer FSK-Freigabe ab 16 Jahren entsprechen dürfte. So möchte Tarantino einen Film in seinem typischen Stil drehen, wie etwa mit "Pulp Fiction" (1994). Ins Detail wolle man noch nicht gehen, jedoch möchte der Filmemacher damit auch den Schrecken des Weltraums richtig einfangen, während sich die Crew auf einer Expedition in neue Welten befindet. Über die Handlung selbst wird noch nichts verraten. Wir dürfen also gespannt sein.

Star Trek 4 und der Streit um die Gage

Währenddessen überschlagen sich die negativen Schlagzeilen zu "Star Trek 4". Zuletzt wurde bekannt, dass Paramount nach dem eher bescheidenen Erfolg des dritten Teils "Star Trek Beyond" das Budget des vierten Films massiv kürzen wollte. So sollten auch die Hauptdarsteller, allen voran Chris Pine als Captain James T. Kirk, weniger Gage für ihren Auftritt erhalten, als bereits vertraglich vereinbart. Dem stellte sich der Schauspieler Chris Pine (Wonder Woman) nun entgegen und drohte damit, aus dem Filmprojekt auszusteigen. Dabei geht es wie gesagt nicht um eine Gehaltserhöhung, sondern um die nach dem dritten Film bereits vertraglich vereinbarte Gage für den vierten Film.

Es dürfte für alle Beteiligten klar sein, dass die Enterprise ohne Captain Kirk nicht funktionieren würde, schließlich stellt der Film die Vorgeschichte zur bekannten und beliebten TV-Serie von Gene Roddenberry dar, wo bekannterweise Kirk Captain der USS Enterprise für die nächsten Jahrzehnte ist. Hoffen wir, dass doch noch eine zufriedenstellende Lösung gefunden wird.

Das Drehbuch für Star Trek 4 ist fertig

Wie es mit der übrigen Besetzung aussieht, ist noch offen. Erneut mitspielen werden Zachary Quinto als Spock, Karl Urban als McCoy, Simon Pegg als Scotty, Zoe Saldana als Uhura und John Cho als Sulu. Noch unklar ist auch, wer als Ersatz für den tödlich verunglückten Anton Yelchin als Chekov einspringen soll oder ob seine Rolle komplett gestrichen wird.

Ob nun das Filmstudio einlenken wird, ist noch unklar. Die Regie zu "Star Trek 4" übernimmt diesmal die Filmemacherin S.J. Clarkson, während J.J. Abrams weiterhin als Produzent tätig sein wird. Das Drehbuch sei auch schon fertig und eigentlich wollte das Studio in wenigen Monaten mit den Dreharbeiten in England beginnen - wo derzeit Abrams mit dem neuen "Star Wars"-Film beschäftigt ist.

Warte wir es ab, was aus den Vetragsverhandlungen wird. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden und berichten, sobald sich etwas getan hat.

Redaktion: Vera / Quelle: Deadline, 05.09.2018